Bayerisches Warmblut

Bayerisches Warmblut
Bayerisches Warmblut

Der Grundstein für die Warmblutzucht wurde auf dem europäischen Festland im 18. und 19. Jahrhundert gelegt. Bis dahin wurden hier Pferde auf bäuerlicher Ebene für sämtliche Gebrauchszwecke gezüchtet.

Sie wiesen deutlichere Kaltblut- und Ponymerkmale auf. Dann wurden zunehmend spanische und arabische Pferde eingekreuzt, um vor allem für militärische und repräsentative Zwecke schnellere und wendigere, bzw. elegantere Reit- und Kutschpferde zu erhalten.

Neben anderen Rassen entstand dadurch auch das Englische Vollblut, das seinerseits bis in die heutige Zeit zu weiterer Veredelung eingesetzt wird. Im Unterschied zum Araber erhofft man sich bei Verwendung des englischen Vollbluts mehr Masse, ohne den Adel des Arabers zu verlieren.

Neues von den Reiterhöfen

Jahresrückblick vom Reesberghof 2017

Hilfeee…schon wieder neigt sich ein Jahr zu Ende und wie jedes Jahr machen wir uns zu Beginn... mehr...